FRMM-Prüfkörper

Aus Lexikon der Kunststoffprüfung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Service der
Datei:logo_psm.jpg
Polymer Service GmbH Merseburg
Tel.: +49 3461 46 2895
E-Mail: info@psm-merseburg.de
Web: www.psm-merseburg.de

FRMM-Prüfkörper

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die angelsächsische Abkürzung FRMM steht für "Fixed-Ratio Mixed Mode" und entspricht von der Prüfkörpergeometrie dem MMELS-Prüfkörper (Mixed Mode End-Loaded Split).
Der FRMM-Prüfkörper zählt zu den Mixed Mode-Prüfkörpern.

Eine umfangreiche Zusammenstellung von geeigneten Prüfkörpern für bruchmechanische Untersuchungen an Kunststoffen und Verbundwerkstoffen ist in Bruchmechanikprüfkörper enthalten.

FRMM-Versuchsanordnung

Die schematische Versuchsanordnung mit dem FRMM-Prüfkörper ist in Bild 1 dargestellt. Delaminationen wachsen in realen Bauteilen meist in einer Kombination aus Mode I und Mode II Belastung (siehe Bruchmoden), was im FRMM-Versuch berücksichtigt wird. Es werden die gleichen Prüfkörper wie beim ELS-Versuch verwendet, nur dass der Belastungsblock oben angebracht und an diesem gezogen wird, während das andere Ende fest eingespannt ist (siehe Bild 1).

Bild 1: Schematische Darstellung der FRMM-Versuchsanordnung


Bruchmechanische Kennwertermittlung

Die bruchmechanische Kennwertermittlung wird von Altstädt in [1] vorgestellt. Das Verhältnis von Mode I zu Mode II bleibt bei dieser Prüfanordnung mit zunehmender Risslänge annähernd im Verhältnis 4:3 konstant. Die kritische Energiefreisetzungsrate setzt sich aus den Freisetzungsraten der beiden Moden zusammen [2].

G_{I/IIc}=\frac{3 \cdot K \cdot F^2}{B^2 \cdot d^3 \cdot E} \cdot \left [ \left (a+\Delta_I \right )^2+ \frac34 \left (a+ \Delta_{II} \right )^2 \right ]

mit:

F Kraft
B, d Prüfkörperbreite und -dicke
a Anfangsrisslänge
E E-Modul aus dem Dreipunktbiegeversuch (Biegemodul)
K Korrekturfaktor für Einspanneffekte
ΔI, ΔII Korrekturfaktoren für Rissspitzenrotation

Das Mode I zu Mode II Verhältnis kann über die Lage der Anfangsdelamination variiert werden.


Literaturhinweise

[1] Altstädt, V.: Prüfung von Verbundwerkstoffen. In: Grellmann, W., Seidler, S. (Hrsg.): Kunststoffprüfung. Carl Hanser Verlag, München (2015) 3. Auflage, S. 584/585 (ISBN 978-3-446-44350-1; siehe AMK-Büchersammlung unter A 18)
[2] Robinson, P., Hodgkinson, J. M.: Interlaminar Fracture Toughness. In: Hodgkinson (Ed.): Mechanical Testing in Advanced Fibre Composites. Woodhead Publishing, Cambridge (2000)
Buch erstellen
Persönliche Werkzeuge