Aus Lexikon der Kunststoffprüfung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Service der
Logo psm.jpg
Polymer Service GmbH Merseburg
Tel.: +49 3461 46 2895
E-Mail: info@psm-merseburg.de
Web: www.psm-merseburg.de

Überblick über ausgewählte J-Integral-Auswertemethoden

Bei der Bestimmung von bruchmechanischen Kennwerten nach dem J-Integral-Konzept werden J-Integral-Auswertemethoden eingesetzt. Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die wichtigsten Näherungsmethoden [1, 2]:

Jauswertemethoden1.jpg

Bild 1: Zusammenfassung der J-Integral-Auswertemethoden

Tabelle: Überblick über wichtigsten J-Integral-Näherungsmethoden

Methode nach Bestimmungsgleichung Gültigkeit
Begley, Landes
(BL)
a/W > 0,45
Rice, Paris, Merkle
(RPM)
a/W > 0,6
Kanazawa
(K)
0 < a/W < 1
Sumpter/Turner
(ST)
0 < a/W < 1
Merkle/Corten
(MC)
0 < a/W < 1


Literaturhinweise

[1] Grellmann, W.: Beurteilung der Zähigkeitseigenschaften von Polymerwerkstoffen durch bruchmechanische Kennwerte. Habilitation (1986), Technische Hochschule Merseburg, Wiss. Zeitschrift TH Merseburg 28 (1986), H. 6, S. 787–788 (Inhaltsverzeichnis, Kurzfassung)
[2] Grellmann, W., Sommer, J.-P.: Beschreibung der Zähigkeitseigenschaften von Polymerwerkstoffen mit dem J-Integralkonzept. Institut für Mechanik, Berlin und Karl-Marx-Stadt, Fracture Mechanics, Micromechanics and Coupled Fields – (FMC)-Series (1985) 17, S. 48–72