Aus Lexikon der Kunststoffprüfung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Service der
Logo psm.jpg
Polymer Service GmbH Merseburg
Tel.: +49 3461 46 2895
E-Mail: info@psm-merseburg.de
Web: www.psm-merseburg.de

Konventionelle Härteprüfung

Unter einem konventionellen Härteprüfverfahren (siehe Härte) versteht man in der Kunststoffprüfung alle diejenigen Verfahren bei denen die Ermittlung von Kennwerten mit Gerätesystemen erfolgen, die über keine Instrumentierung verfügen, d. h. eine elektronische Aufzeichnung des Kraft- und Deformationsverhaltens (Eindringtiefe, Durchbiegung, Verlängerung) während der Beanspruchung eines Prüfkörpers technisch nicht möglich ist. Aus diesem Grund wird bei diesen Härteprüfverfahren in der Regel nur ein Kennwert ausgegeben, der gegebenenfalls um den Nachgiebigkeitswert (siehe: Zugversuch Nachgiebigkeit) des Prüfsystems korrigiert wird.

Im Rahmen dieses Online-Lexikons sind die folgenden konventionellen Härteprüfverfahren der Kunststoffprüfung ausführlicher beschrieben:

Werden die Prüflast und die Eindringtiefe während der Beanspruchung kontinuierlich und simultan erfasst, dann spricht man von der instrumentierten Härteprüfung oder auch der registrierenden Härteprüfung.


Literaturhinweise

  • Grellmann, W., Seidler, S. (Hrsg.): Kunststoffprüfung. Carl Hanser Verlag, München (2015) 3. Auflage S. 193‒203 (ISBN 978-3-446-44350-1; siehe AMK-Büchersammlung unter A 18)