Aus Lexikon der Kunststoffprüfung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Service der
Logo psm.jpg
Polymer Service GmbH Merseburg
Tel.: +49 3461 46 2895
E-Mail: info@psm-merseburg.de
Web: www.psm-merseburg.de

Mikrotomie

Die Bezeichnung kommt von den griechischen Wörtern für „klein“ und „Schnitt“ (vgl. Wörter wie Tomographie und Atom). Es handelt sich um ein Schneideverfahren von Proben zur Vorbereitung für Lichtmikroskopie, Rasterelektronenmikroskopie, Transmissionselektronenmikroskopie, Rasterkraftmikroskopie und für schwingungsspektroskopische Methoden. Für die Lichtmikroskopie und die Transmissionselektronenmikroskopie werden durchstrahlbare Schnitte (Dünnschnitte, Semidünnschnitte, Ultradünnschnitte) erzeugt, während in der Rasterelektronenmikroskopie und Rasterkraftmikroskopie Anschnitte untersucht werden. In der Schwingungsspektroskopie ist es davon abhängig, ob die Methode in „Auflicht“ oder „Durchlicht“ arbeitet.

Folgende Mikrotome werden unterschieden:

Konventionelles Mikrotom

Mit dem konventionellen Mikrotom werden dünne Schnitte (Dicke etwa 1 bis 60 \mum) von Proben erzeugt. Es werden großflächige Präparate meist mit Stahlmessern z. B. für die Histologie erzeugt.

Ultramikrotom

Das Ultramikrotom dient der Erzeugung von Semidünnschnitten (Dicke etwa 0,5 – 2 \mum) und Ultradünnschnitten (Dicke etwa 30 – 200 \mum) mittels eines Diamantmessers (Bild 1). Es werden Präparate für die Elektronenmikroskopie, für schwingungsspektropische Untersuchungen (FTIR, Raman) und Rasterkraftmikroskopie mit Glas- und Diamantmessern erzeugt.

Ultramikrotom.jpg

Bild 1: „Leica Ultracut UCT“, Ultramikrotom für Semidünnschnitte und Ultradünnschnitte

Kryomikrotom

Diese Geräte kommen bei der Präparation von weichen Materialien wie Polymeren zum Einsatz, wobei auch auf chemische Fixierung der Proben verzichtet werden kann. Sowohl die zu bearbeitende Probe und der Probenraum als auch das Diamantmesser werden mit flüssigem Stickstoffs gekühlt (Bild 2).

Kryomikrotom.jpg

Bild 2: „Leica Ultracut UCT mit Kryokammer FCS“, Kryomikrotom für Semidünnschnitte und Ultradünnschnitte

Spezielle Methode: In-situ-Ultramikrotomie


Literaturhinweise

[1] Michler, G. H., Lebek, W.: Ultramikrotomie in der Materialforschung. Carl Hanser Verlag, München Wien (2004) (ISBN 3-446-22721-0; siehe AMK-Büchersammlung unter F 5)
[2] Michler, G. H.: Electron Microscopy of Polymers. Springer Verlag, Berlin (2008) (ISBN 978-3-540-36350-7; siehe AMK-Büchersammlung unter F 1)
[3] Mulisch, M., Welsch, U. (Hrsg.): Romeis Mikroskopische Technik. 18. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg (2010) (ISBN 978-3-8274-1676-6) (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)