Polarisationsoptische Untersuchung

Aus Lexikon der Kunststoffprüfung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Service der
Datei:logo_psm.jpg
Polymer Service GmbH Merseburg
Tel.: +49 3461 46 2895
E-Mail: info@psm-merseburg.de
Web: www.psm-merseburg.de

Polarisationsoptische Untersuchung

Zur Ermittlung der Lage von z. B. Bindenähten und/oder des verarbeitungsbedingten inneren Spannungszustandes spritzgegossener transparenter Bauteile aus thermoplastischen Kunststoffen werden polarisationsoptische Untersuchungen angewandt.

Hierzu werden die transparenten Formteile im linear polarisierten Durchlicht betrachtet. Es ergibt sich ein Bild, das farbige Isochromaten und schwarze Isoklinen enthält. Die Farbsättigung sowie die Anzahl und Abstände der Isochromaten geben Aufschluss über die Höhe der Bauteilanisotropie, den Gradienten dieser Anisotropie, den Fließweg einer Polymerschmelze und deren Abkühlregime sowie über die im Bauteil vorherrschenden Eigenspannungen. Es können aber auch Aussagen zur Verarbeitungsqualität getroffen werden.

Bild: Kreisscheibe aus Polystyren (Kurzzeichen: PS) mit Zentralanguss ohne Verarbeitungsfehler

Bild: Kreisscheibe aus Polystyren (Kurzzeichen: PS) mit Zentralanguss mit stark verwirbeltem Angussbereich


Literaturhinweis

Buch erstellen
Persönliche Werkzeuge