Aus Lexikon der Kunststoffprüfung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Service der
Logo psm.jpg
Polymer Service GmbH Merseburg
Tel.: +49 3461 46 2895
E-Mail: info@psm-merseburg.de
Web: www.psm-merseburg.de
Unser Weiterbildungsangebot:
www.psm-merseburg.de/akademie/weiterbildung

CAMPUS®

Die Datenbank CAMPUS® (http://www.campusplastics.com) ist die wichtigste Datenbank mit Kunststoffkennwerten und Kennfunktionen, da sie von vielen Rohstofflieferanten des In- und Auslandes (zur Zeit ca. 50) mit untereinander vergleichbaren Werten und mit gleicher Software geliefert wird. Darüber hinaus bietet das Portal umfangreiche Funktionen und hilfreiche Hintergrundinformationen.
Neben der deutschen Grundvariante existieren Übersetzungen in andere Sprachen:

  • englisch
  • französisch
  • italienisch
  • spanisch
  • chinesisch
  • japanisch
  • koreanisch

Von den in Deutschland Kunststoffe herstellenden Firmen sind in der Datenbank enthalten:

  • ARKEMA
  • DSM Engineering Plastics
  • EMS
  • BASF
  • BASF Leuna GmbH
  • Bayer AG
  • Lanxess Deutschland GmbH
  • Evonik Degussa GmbH
  • Evonik Röhm GmbH
  • TICONA GmbH
  • Albis Plastics GmbH
  • Du Pont Engineering Polymers
  • Elastogran GmbH
  • Hexion Speciality Chemicals Bakelite AG
  • Polyone Bergmann GmbH
  • A. Schulmann GmbH

Darüber hinaus werden eine Reihe weiterer computergestützter Kunststoffdatenbanken angeboten, bei denen allerdings die Vergleichbarkeit der Kennwerte häufig nicht gegeben ist.

Beispiele:

Analog zu Campus® wurde unter der Federführung der Arbeitsgemeinschaft verstärkte Kunststoffe (AVK), die Datenbank FUNDUS® (Figures for Uniform Norms and Data in Usual Standards) entwickelt, die die Eigenschaften faserverstärkter Duroplaste und glasmattenverstärkter Thermoplaste beinhaltet. Sie enthält Daten für

  • SMC – Sheet Moulding Compounds
  • BMC – Bulk Moulding Compounds
  • GMC – Granulated Moulding Compounds

Es beteiligen sich 10 Rohstoff herstellende und verarbeitende Firmen.

Für das computergestützte Konstruieren mit Kunststoffen ist eine Grundausstattung mit Software für die Geometrieerzeugung (CAD-Systeme), Modellbildung, die numerische Simulation und die Ergebnisdarstellung erforderlich.

Häufig eingesetzte kommerzielle Software zum computergestützten Konstruieren mit Kunststoffen sind:


Literaturhinweis

  • Oberbach, K., Baur, E., Brinkmann, S., Schmachtenberg, E.: Saechtling Kunststoff Taschenbuch. Carl Hanser Verlag München Wien 2004, 29. Auflage S. 390–391