Durchgangswiderstand

Aus Lexikon der Kunststoffprüfung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Service der
Datei:logo_psm.jpg
Polymer Service GmbH Merseburg
Tel.: +49 3461 46 2895
E-Mail: info@psm-merseburg.de
Web: www.psm-merseburg.de

Durchgangswiderstand

Der Durchgangswiderstand ist der Quotient einer zwischen zwei Elektroden angelegten elektrischen Spannung und der zwischen diesen Elektroden gemessenen Stromstärke.

An den Prüfkörper werden an gegenüberliegenden Flächen zwei Elektroden angelegt, die verschiedene Geometrien besitzen können. Bei vorgegebener Spannung, deren Wert in Bezug auf den Abstand der Elektroden unterhalb der Durchschlagfestigkeit liegen muss, und konstanter Stromstärke wird der Widerstandswert ermittelt. Dabei wird der Strom entlang der Oberfläche nicht berücksichtigt und mögliche Polarisationserscheinungen an den Elektroden vernachlässigt.


Literaturhinweise

  • Hellerich, W., Harsch, G., Haenle, S.: Werkstoffführer Kunststoffe: Eigenschaften, Prüfungen, Kennwerte. Carl Hanser Verlag, München Wien (2004) (ISBN 978-3-446-22559-6)
  • DIN IEC 60093 (1993-12): Prüfverfahren für Elektroisolierstoffe; Spezifischer Durchgangswiderstand und spezifischer Oberflächenwiderstand von festen, elektrisch isolierenden Werkstoffen (IEC 60093:1980), Deutsche Fassung HD 429 S1:1983
Buch erstellen
Persönliche Werkzeuge