Aus Lexikon der Kunststoffprüfung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Service der
Logo psm.jpg
Polymer Service GmbH Merseburg
Tel.: +49 3461 46 2895
E-Mail: info@psm-merseburg.de
Web: www.psm-merseburg.de

Sichtprüfung

Die Sichtprüfung ist die optische oder visuelle Kontrolle eines Bau- oder Formteils auf äußere Beschaffenheit und vorzugsweise mikroskopische Fehler. Es wird dabei in die direkte oder indirekte Sichtprüfung unterschieden. Ausschlaggebend ist die Unterbrechung (indirekt) oder Nichtunterbrechung (direkt) des Strahlengangs vom Prüfobjekt zur Auge des Betrachters. Die direkte Sichtprüfung kann mit bloßem Auge oder mit verschiedenen Hilfsmitteln, wie Lupe, Spiegeln, Teleskopen, Boreskopen oder Endoskopen erfolgen. Damit können Variationen der Abmessungen, Ermüdungserscheinungen, die Rissausbreitung, Abnutzungs-, Erosions- und Korrosionserscheinungen identifiziert und quantifiziert werden. Darüber hinaus kann eine Sortierung oder eine Überprüfung der Farbe sowie der Rauheit mit Hilfe der Sichtprüfung realisiert werden. Für die Automatisierung bzw. computergestützte Sichtprüfung werden verschiedene physikalische Eigenschaften des Lichts, wie das Reflektionsvermögen, die optische Brechung, die Polarisierbarkeit und die Streuung ausgenutzt [1].


Literaturhinweis

[1] Bray, D. E., McBride, D.: Nondestructive Testing Techniques, New Dimensions in Engineering. Wiley Interscience Publication, New York (1992)