A-Bild-Technik

Aus Lexikon der Kunststoffprüfung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Service der
Datei:logo_psm.jpg
Polymer Service GmbH Merseburg
Tel.: +49 3461 46 2895
E-Mail: info@psm-merseburg.de
Web: www.psm-merseburg.de

A-Bild-Technik

Das A-Bild ist die grundlegende Ergebnisdarstellung für jede Ultraschallprüfung und wird immer zur Auswertung bei problematischen Messergebnissen herangezogen. Das A-Bild zeichnet sich dadurch aus, dass der Betrag der Amplitude des HF-Bildes gebildet wird (Bild 1). Das bedeutet, dass die negativen Halbwellen nach oben „geklappt“ werden, wobei deren Beträge erhalten bleiben. Damit lassen sich die Dämpfungen des Ultraschallsignals durch Amplitudenvergleich direkt am Bildschirm des Ultraschallgerätes wesentlich einfacher ermitteln.

Datei:a_bild.JPG

Bild 1: Prinzip der A-Bild-Darstellung

(S – Sendesignal, F – Fehlerecho, R – Rückwandecho, d – Prüfkörperdicke)

Die Verdopplung der Amplitudenhöhe auf dem Bildschirm durch die Verschiebung der 0 dB-Linie auf den unteren oder oberen Rand des Bildes ist ein wichtiger optischer Vorteil für den Prüfer und lässt eine genauere Bewertung der Amplituden bei der Defektoskopie oder der Wanddickenmessung zu. Durch Vergleich mit dem HF-Bild lassen sich die Vorteile des A-Bildes erkennen. Allerdings sind Phasensprünge nicht mehr zu erkennen, was unter Umständen zu Fehlinterpretationen des Messsignals führen kann. Deshalb besteht in vielen A-Bild-Geräten die Möglichkeit, die Kurvenwerte (in Bild 2 gelb) mittels eines Oszillographen auszulesen und mit einer geeigneten Software weiter zu bearbeiten. Dabei wird die analoge Kurve in ihrer HF-Form digital registriert und auf dem Messrechner im Format einer Textdatei im ASCII-Format gespeichert.

Bild 2: Beispiel eines A-Bildes aus einer Ultraschallmessung an einem Polyesterharz mit einer Wanddicke von 9 mm

Ein weiterer Nachteil des A-Bildes ist, dass die negativen Halbwellen sich nicht mehr rekonstruieren lassen, da die Messkurve nicht stetig und somit eine Fourier-Transformation nicht mehr möglich ist. Dagegen kann durch das Auslesen des digitalisierten HF-Bildes anhand des ASCII-Daten die Fourier-Transformation zur Frequenzdarstellung (siehe auch: Frequenzanalyse) des Messsignals durchgeführt werden.


Literaturhinweise

  • Grellmann, W., Seidler, S. (Hrsg:): Kunststoffprüfung. Carl Hanser Verlag, München (2015) 3. Auflage, (ISBN 978-3-446-44350-1; siehe AMK-Büchersammlung unter A 18)
  • Deutsch, V., Platte, M., Vogt, M.: Ultraschallprüfung – Grundlagen und industrielle Anwendungen. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg (1997) (ISBN 978-3-642-63864-0)
  • Matthies, K.: Dickenmessung mit Ultraschall. Deutsche Gesellschaft für Zerstörungsfreie Prüfung, 2. überarb. Aufl., DVS-Verlag (1998)
Buch erstellen
Persönliche Werkzeuge