Aus Lexikon der Kunststoffprüfung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Service der
Logo psm.jpg
Polymer Service GmbH Merseburg
Tel.: +49 3461 46 2895
E-Mail: info@psm-merseburg.de
Web: www.psm-merseburg.de

Prüfkörper für Ermüdungsversuche

Die Anwendung der Verfahren zur experimentellen Ermittlung des Ermüdungsverhaltens (siehe Ermüdung) ist nicht auf die standardisiertenPrüfkörperformen nach DIN 53442 beschränkt. Entsprechend der Norm werden Prüfkörper mit den in Bild 1a dargestellten Abmessungen verwendet. Die Dicke h der Prüfkörper darf zwischen 2 und 8 mm liegen, wobei 4 mm dicke Prüfkörper zu bevorzugen sind. Über die normativen Prüfkörperformen hinaus, können ebenso Streifenprüfkörper, verschiedene Formen von Schulterstäben und auch kompakte Prüfkörper verwendet werden (siehe Bild 1b).

Pk dauerschwingversuch.jpg

Bild 1: Prüfkörperform und -abmessungen nach DIN 53442 (a) und Prüfkörperformen für Ermüdungsversuche (b)


Literaturhinweise

  • Höninger, H.: Ermüdungsverhalten. In: Grellmann, W., Seidler, S. (Hrsg.): Kunststoffprüfung. Carl Hanser Verlag, München (2015) 3. Auflage, S. 176, (ISBN 978-3-446-44350-1; siehe AMK-Büchersammlung unter A 18)
  • DIN 53442 (1990-09): Prüfung von Kunststoffen – Dauerschwingversuch im Biegebereich an flachen Prüfkörpern
  • DIN EN ISO 3385 (2014-10): Weich-elastische polymere Schaumstoffe – Bestimmung der Ermüdung im Dauerschwingversuch mit Stoßbelastung unter konstanter Kraft
  • Bierögel, C., Grellmann, W.: Fatigue Loading. In: Grellmann, W., Seidler, S.: Mechanical and Thermomechanical Properties of Polymers. Landolt-Börnstein. Volume VIII/6A3, Springer Verlag, Berlin (2014) 241–285 (ISBN 978-3642-55165-9; siehe AMK-Büchersammlung unter A 16)