Aus Lexikon der Kunststoffprüfung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Service der
Logo psm.jpg
Polymer Service GmbH Merseburg
Tel.: +49 3461 46 2895
E-Mail: info@psm-merseburg.de
Web: www.psm-merseburg.de

Schüttgutdichte

Allgemeines

Die Eigenschaften von polymeren Schüttgütern bestimmen die Prozesse bei der Lagerung und beim Transport der als Granulate oder Pulver vorliegenden Formmassen. Die Bestimmung dieser Größen ist zur Beschreibung und Vorhersage von bei der Verarbeitung ablaufenden Vorgängen bzw. zur konstruktiven Auslegung förderspezifischer Einrichtungen oder zur Auslegung des Füllraumes formgebender Werkzeuge in der Kunststoffverarbeitung erforderlich.
Zur Beschreibung der Schüttguteigenschaften werden die Schüttgutdichte (kurz: Schüttdichte) und die Rieselfähigkeit des Schüttgutes herangezogen. Die genaue Charakterisierung kann anhand der folgenden Kenngrößen vorgenommen werden [1]:

  • Schüttgutdichte
  • Schüttgutfestigkeit
  • Innerer Reibungswinkel und
  • Wandreibungswinkel.

Die Bestimmung der Schüttguteigenschaften ist meist von der Versuchsdurchführung bzw. den verwendeten Messapparaturen abhängig. Üblicherweise werden die Standards DIN EN ISO 60 [2] und DIN EN ISO 61 [3] zur Messung von Schüttdichte und Rieselfähigkeit herangezogen [4].

Begriffsbestimmung

Die Schüttdichte ergibt sich aus dem Verhältnis der Masse eines Schüttgutes zu seinem Schüttgutvolumen, das unter definierten Bedingungen geschüttet wurde.

\rho_{SG}\,=\,\frac{m_{SG}}{V_{SG}} (1)

Sie wird nach DIN EN ISO 60 unter Verwendung einer Vorrichtung gemäß der schematischen Darstellung im Bild ermittelt, nachdem ein bestimmtes Volumen der Formmasse durch einen Trichter mit vorgegebener Geometrie geflossen ist.

Das lose in den Trichter gefüllte Schüttgut fällt nach Öffnen des Bodenverschlusses des Trichters in den darunter befindlichen Messbecher, der bis zum Rand zu befüllen ist. Entsprechend Gl. (1) ergibt sich die Schüttdichte zu:

\rho_{SG}\,=\,\frac{m_1-m_0}{V} (2)

mit

m0 Masse des leeren Messbechers
m1 Masse des mit Schüttgut gefüllten Messbechers
V Volumen des Messbechers

Vorrichtung zur Bestimmung der Schüttgutdichte

In die Schüttdichte geht neben der Rohdichte die geometrische Form ein. Bei langfaserigen und schnitzelförmigen Formmassen ist die Schüttdichte nach DIN EN ISO 61 [3] zu ermitteln [4].

Schüttgutdichte.jpg

Bild: Vorrichtung zur Bestimmung der Schüttdichte nach DIN EN ISO 60

siehe auch Schüttwinkel


Literaturhinweise

[1] Pahl, M., Ernst, R., Wilms, H.: Lagern, Fördern und Dosieren von Schüttgütern. Fachbuchverlag Leipzig/ Verlag TÜV Rheinland (1993)
[2] DIN EN ISO 60 (2000-01): Kunststoffe – Bestimmung der scheinbaren Dichte von Formmassen, die durch einen genormten Trichter abfließen können (Schüttdichte)
[3] DIN EN ISO 61 (2000-01): Kunststoffe – Bestimmung der scheinbaren Dichte von Formmassen, die nicht durch einen gegebenen Trichter abfließen können (Stopfdichte)
[4] Radusch, H.-J.: Bestimmung verarbeitungsrelevanter Eigenschaften. In: Grellmann, W., Seidler, S. (Hrsg.): Kunststoffprüfung. Carl Hanser Verlag, München (2015) 3. Auflage, S. 44–46, (ISBN 978-3-446-44350-1; siehe AMK-Büchersammlung unter A 18)